Jugendausschuss

Gremienarbeit ist in der kirchlichen Jugendarbeit eigentlich ein fester Bestandteil. Das wichtigste Gremien in der Gemeindejugendarbeit ist der Jugendausschuss. Hier wird per „Kirchenordnung“ den Gemeinden ein Weg angeboten, einen sinnvollen Kontakt zwischen Kirchenvorstand und Jugendlichenaufzubauen.

Aktuell haben wir im Dekanat einen aktiven Jugendausschuss, der der Idee der Ordnung der Evangelischen Jugend in Bayern entspricht und der Jugendarbeit der Gemeinde einen gewaltigen Aufschwung gegeben hat.

Kirchengemeinde Großhaslach

Was einen Jugendausschuss auszeichnet ist das ausgewogene Verhältnis zwischen Jugendlichen und Erwachsenen. Christoph Bäumler, ehemaliger Leiter des Studienzentrums in Josefstal hat Mitte der 60er Jahre den Gemeinden einen einlinigen Verkehr von den Erwachsenen hin zu den Jugendlichen, sowie ein beziehungslos Nebeneinander verschiedener pädagogischer Arbeitsfelder und eine fehlende Verbindung mit dem Alltag in der Verkündigung konstatiert. Er stellte fest, dass ein partnerschaftliches Gespräch der Generationen ist so nicht möglich.

Die pädagogische Verantwortung will er im Konzept einer emanzipatorischen Theorie der Jugendarbeit begründen und löst damit im Grunde eine Lawine aus. Das Ergebnis sind die Jugendausschüsse, die sicher für den einen oder anderen, wenn sie denn im Sinne der Ordnung entstehen und mit Leben gefüllt werden, nicht immer einfach sind. Doch das ist Jugendarbeit. Es ist eine Herausforderung und sie darf auf keinen Fall dogmatisch werden.

Gemeinden, die keinen Jugendausschuss bilden sollten, sollten auf jeden Fall versuchen, den Säulen der Jugendarbeit

  • Partizipation
  • Emanzipation
  • Freiwilligkeit

Raum zu geben. Möglich wird das durch den Verzicht  von Leistungskontrollen, von  Herrschaftsarmut (kein Machtgefälle), der Anerkennung der Altershomogenität, der Flexibilität, der Bedürfnisorientierung, dem erfahrungsorientiertes Lernen, der Offenheit, der Gruppenorientierung, der soziale Erfahrungen und dass der Raum der Jugendarbeit den Jugendlichen eine Schutz- und Ausgleichsfunktion (gegenüber etablierten Institutionen, d.h. Schule, Eltern oder auch Erwachsenen-Kirche) anbietet.

Jede Gemeinde, die Interesse hat, einen Jugendausschuss zu gründen, kann sich  vom Jugendwerk beraten lassen. Für die Jugendlichen wäre es ein gutes Übungsfeld und könnte zudem der Dekanatsjugend zu geeigneten Strukturen verhelfen.

Überlegt es mal!